Meditation & Kontemplation in Darmstadt

Diese Seiten wollen eine Einladung sein...

 

...in die Stille zu gehen

in die Ruhe

des Körpers und des Geistes

in die eigene Mitte

und von dort

in die sanft bergende Zeitlosigkeit

der transpersonalen Weite

in die Fülle der Leere

die Intimität mit dem Leben ist

in die Liebe

die immer schon da ist

in die Weisheit

die in der Tiefe angelegt ist

in die Weite

die uns verbindet

in die Einheit

die wir sind

Person

 

 

 

 

Dr. Robert Mosell 

Lehrer, systemischer Therapeut (SG)

 

 

 

In der Tradition der christlichen Kontemplation

und der Achtsamkeitsmeditation anderer Religionen

lehre ich das Erspüren der Stille,

die immer schon präsent ist,

und begleite und berate Menschen

auf dem spirituellen Weg.  

Aktuelles

Die nächste angeleitete Meditation :

am Montag, 10. Februar2020 um 19-20h.

fällt leider aus!

in der

Evangelischen Studierenden Gemeinde Darmstadt,

Alexanderstr. 35

dort: im 1. Stock

 

 

Termine Stilles Sitzen

ab März 2020


die neuesten Meditationen

 

der spirituellen Sehnsucht nachspüren  

(33min)

Wir gehen in die Stille und spüren der Frage nach, woher die spirituelle Sehnsucht zu uns kommt.


sich dem bodenlosen Boden öffnen

(16min)

Wir atmen in die Erde, von der wir uns zunächst halten und bergen lassen. Dann öffnen wir uns dem bodenlosen Raum unter unserem Körper und finden Halt im bodenlosen Boden.

Die Meditation ist für traumatisierte Menschen nicht zu empfehlen


existenziellen Energien mitfühlend begegnen 

(35min, 2min Einleitung)

Diese Meditation ist FÜR ERFAHRENE MEDITIERENDE, die bereits einen guten Zugang zu den Liebesenergien im Herzraum haben. Von hier aus (Brustbereich) gehen wir den Rumpf hinab in den Bauch-Becken-Bereich und begegnen hier herausfordernden existenziellen Energien und ggf auch entsprechender Unruhe und Ängsten. Die Meditation ist daher FÜR TRAUMATISIERTE MENSCHEN NICHT geeignet (hier gilt wie stets die Traumatherapie-Empfehlung). Es geht dabei wie stets ums Spüren der Energien, so dass sich alte Energien erlösen können.


Feuer (lebendige Liebesflamme)   (20min)

Dies ist eine erkundende Meditation zum Thema "Feuer", einem zentralen spirituellen Bild. Wir beleuchten einige Aspekte des Feuers für den spirituellen Weg.

Die Anregungen laden ein zum Spüren, Erfahren.

 


Körperlichkeit (Krankheit, Alter, Tod)    (36min)

Unsere Körperlichkeit ist Teil unseres Seins in diesem Leben. Wir spüren - in akzeptierender Weise - unserer Verbindung zur Materie und Erde nach. Gehen - spürend - der Frage nach, ob wir im Körper oder der Körper in uns ist. Und nehmen die Bedingungen von Krankheit, Alter und Tod an.


Erdung (sich erden lassen)  (20min)

Die Verbindung zu Mutter Erde lädt ein, stiller und geerdeter zu werden. Wir sind hier "unterwegs" v.a. im Bauch-Becken-Bereich und damit bei existenziellen Themen und Energien. Letztlich geht es um die Einladung, angesichts der Unberechenbarkeit der Welt eine tiefe eigene Stille und Halt finden zu können.


Geborgenheit (Medi 2, kurze Version)

(15min)

Wir lassen und begleiten von einer Wesenheit, die uns Geborgenheit schenkt. In dieser Geborgenheit verweilen wir und lassen uns liebevoll halten.


liebende Güte und Biographie des anderen 

(38min, bei 2min Einleitung)

Diese Übung zur liebenden Güte berücksichtigt in besonderer Weise die biographischen Prägungen des anderen, die seine Verhaltensweisen bis heute prägen.


Ich liebe mich (Selbstliebe)     25min, bei 2min Einleitung)

Wir spüren der Selbstliebe nach im spirituellen (und nicht im psychologischen) Sinn. Wir spüren den Körper, den Herzraum, die Liebesenergie - und erkunden, wie manche Formulierungen zur Selbstliebe unser Erleben formen und verändern.


Liebe (psych. vs. spirit. Ebene)  (25min,bei 3min Einführung)

Liebe spielt in der Spiritrualität eine wichtige Rolle, ist hier aber nicht mit der psychologischen Ebene zu verwechseln, die an Bilder gebunden bleibt. Diese Meditation lädt dazu ein, aus dem psychologischen Liebeserleben in ein spirituelles zu gehen.


das Feld der Einheit   (35min)

Wir spüren - vor allem auf der Ebene von Bewusstsein und Energie - dem Einheitserleben nach, durch das sich Spiritualität von psychologischem Erleben grundsätzlich unterscheidet. Alles wird von einer grundlegenden Lebendigkeit/ Energie bzw. von fudamentalem Bewusstsein durchdrungen.


"Zitat"

Wer allein auf Innerlichkeit setzt, der gerät aus dem Gleichgewicht, wenn Gott ihn zu äußerem Tun ruft.

Wer nur am Äußeren hängt, der ist unbeweglich für die Innerlichkeit.

Ein weiser Mensch soll seine Innerlichkeit nicht wegwerfen an die äußeren Dinge,

noch soll er das Äußere verleugnen gegenüber der Innerlichkeit.

Und so geht er nach außen und nach innen und findet Ruhe in allen Dingen.

Wem Innerlichkeit im Äußeren zuteil wird,

dem wird Innerlichkeit innerlicher zuteil als dem,

dem Innerlichkeit zuteil wird.

 

Heinrich Seuse, 13.Jh.

Quelle: Die Flöte des Unendlichen. (siehe Literatur)

 

Gott ist Geist.

Und wer Gott anbeten will,

möge sich von seinem Geist erfüllen lassen

und in seiner Wahrheit leben.

 

(Joh 4,24)